.MOD Videofiles mit VLC (VideoLan Mediaplayer) abspielen

Viele der aktuellen digitalen Videokameras speichern ihre Videos auf SD-Karten im .mod Format.

Leider kann der VLC Mediaplayer diese nicht direkt abspielen, ohne dass die Datei als .mpg umbenannt wird. Das kann mitunter lästig sein, insbesondere wenn mehrere Files schnell angesehen werden müssen.

Die Ursache scheint daran zu liegen, dass die Dateiendung .mod auch für ein Audioformat verwendet wird. Die Dateiendung wird daher vom VLC als Audiodatei interpretiert und somit kann das Video nicht abgespielt werden.

Wer auf .mod Audiofiles verzichten kann, benennt im Ordner „plugins“ der VLC Installation die Datei libmod_plugin.dll zu libmod_plugin.dl_ um und starten den VLC neu. Nun sollte die Datei als Video interpretiert werden können – welche Auswirkungen oder Beschädigungen das mit sich ziehen kann, weiß ich nicht, also alles ohne Garantie/Gewähr. Bei mir hat es so geklappt.

Videokonvertierung

Um einen Film z.B. von DVD in Mpeg4 oder H.264 zu konvertieren scheint mir aktuell HandBrake das geeinetste Freeware-Tool! Über vordefinierte Profile, wie z.B. das „iPod“ Profil, lassen sich gängige Optionen vorauswählen.

Über Bildoptionen kann u.a. die gewünschte Zielgröße angegeben werden, oder das Original an den Rändern beschnitten werden. Für richtig gute Qualität sollte die Bitrate auf 2500 kbps gestellt werden!

Ein Guide von HandBrake ist in Aufbereitung.

HandBrake steht unter Windows, Mac und Linux zum Download zur Verfügung.